Oldtimer Car Show

Posted in Cars on Mai 15, 2011 by miriam

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Viva las Vegas Weekender

Posted in Cars, Locations, People, Streetstyle on Mai 13, 2011 by miriam

Es ist die größte Rockabilly-Party auf der ganzen Welt. Tausende pilgern jedes Jahr nach Las Vegas, um den Zeitsprung in die 50er Jahre zu wagen.

RTL berichtete kürzlich in seinem Mittagsmagazin über das Festival und die „komischen Leute“, die da so rumlaufen. Ich hingegen (und da werden mir wohl die meisten Retro-Lovers zustimmen) war ganz aus dem Häuschen, als ich die Bilder von schönen Rockabellas, heißen Schlitten und natürlich auch Rockabillys gesehen habe. Und eines ist klar: Wenn jemals genug Geld in der Reisekasse ist, dann wird das Viva las Vegas-Festival schnurstracks angefahren. Der nächste Termin:

Ein paar Fotos als Impression und Vorgeschmack konnte ich auch auftreiben, mit freundlicher Genehmigung des Fotografen Jorge Cruz.

Photo by Jorge Cruz

Photo by Jorge Cruz

Photo by Jorge Cruz

Photo by Jorge Cruz

Make-Up Tutorials: Aussehen wie Marylin Monroe

Posted in Music, Movies and Books, Style on Mai 11, 2011 by miriam

Besonders praktisch für die Mädels: Auf YouTube findet man hunderte Tutorials von fleißigen Make-up-Artists (oder einfach begabten Laien), die ihr wertvolles Wissen via Video-Tutorial mit der Welt teilen möchten. Besonders hilft das den Mädels, die gerne den Pin-Up oder Rockabilly Stil ausprobieren möchten, aber keine Ahnung haben, wie das geht – vom schwarzen Lidstrich bis hin zum roten Lippenstift. Aber auch für erfahrene Rockabellas sind hier noch einige Tipps dabei, die das Verzieren des Gesichts erleichtern. Ich habe zwei Tutorials ausgesucht, die unbedingt empfehlenswert sind – schon allein deshalb, weil das Mädel so wahnsinnig symphatisch ist!

Zuschlagen: 50s Klamotten bei New Yorker!

Posted in Dressabilly, Shopping on Mai 9, 2011 by miriam

Die Modekette New Yorker ist ja eigentlich nicht gerade für Kleidung im Vintage-, Retro- und Rockabilly Stil bekannt. In diesem Sommer aber ist das anders: Das Unternehmen präsentiert mit der aktuellen Sommer-Kollektion wunderschöne Blusen, Röcke, Kleider und vieles mehr im Stil der 50er Jahre – alles hübsch verpackt in einer Foto-Kampagne, die das Herz jedes Retro-Lovers höher schlagen lässt. Weitere Informationen unter www.newyorker.de und dem Blog von New Yorker, www.whatstrend.com.

Bild: New Yorker

Bild: New Yorker

Neues von den Baseballs: Strings ‚N‘ Stripes

Posted in Music, Movies and Books on Mai 9, 2011 by miriam

Wie lange habe ich darauf gewartet: Zwei Jahre nach „Strike“ veröffentliche die Berliner Rock n‘ Roll Band „The Baseballs“ ihr zweites Album: „Strings ‚N‘ Stripes“ heißt das neue Machwerk, und setzt wie auch schon das erste Album auf das Covern (vor allem aus dem Radio bekannter) Popmusik-Songs.

Im ersten Album überzeugte mich vor allem die Tatsache, wie viel man aus einem scheinbar ätzenden Popsong herausholen kann, wenn man nur die richtige Musikrichtung (= Rock ’n Roll) benutzt. So wurden z.B. Rihannas „Umbrella“ und Katy Perrys „Hot & Cold“, die mir bis dahin schon zu den Ohren raushingen, ganz neu interpretiert und (meiner Meinung nach) enorm aufgewertet (nun, über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Aber da dies hier ein Retro-Love-Blog ist, gehe ich davon aus, dass die meisten Leser meinen Geschmack teilen und kein entsetzter Aufschrei erklingt, wenn ich sage, dass ich Katy Perry und Rihanna furchtbar schlecht finde).

Auch das zweite Album hat sich wieder einige Sünden der Popmusik vorgeknöpft und diese mit ordentlichen Instrumenten aus der Popmusiksparte gerettet. Uncle Crackers „Follow me“ ist auf der Scheibe ebenso vertreten wie Lady Gagas „Paparazzi“ – ebenfalls wieder sehr gelungene Coverversionen. Trotzdem muss man sagen, dass das erste Album mehr überzeugt hat – es ist einfach vielseitiger und hatte zudem noch den „Wow-das-ist-mal-was-Neues“-Effekt auf seiner Seite. Dennoch: „Strings ‚N‘ Stripes“ ist unbedingt hörenswert!

PS: Man beachte die AUTOOOOS im Videoclip!

PPS: Noch ein weiterer sehr sehenswerter Clip über die Baseballs:

Eis mit Stil

Posted in Music, Movies and Books on März 24, 2011 by miriam

Eis am Stil? Kennt jeder. Ist sowohl ein (meist) billiges, zuckersüßes Wassereis zum Schlecken, aber auch eine Fernsehserie aus den 70er Jahren.

Aber was ist Eis mit Stil?

Für mich ganz klar: Die neuen Eiskreationen von Langese Cremissimo! Denn dort gibt es jetzt als Special Editions ein “Doktor Schwigao” Eis und ein “Vom Winde verweht” Eis!

Die beiden Filmklassiker sind wohl DIE Liebesfilme schlechthin – irre schmalzig, aber einfach nur phantastisch! Die Kleider, die Schauspielerinnen.. das hat einfach Stil!

Und Eis mit Stil heißt dann, die Filme zu genießen, während man das dazu passende Eis genießt.

1. Vom Winde verweht

Die wunderschöne Vivien Leigh und ihr anbetungswürdiger Schauspielkollege Clark Gable sind als Scarlett o’Hara und Rhett Buttler wohl immernoch das Leinwandtraumpaar schlechthin.

In dem Südstaatendrama “Vom Winde verweht” geht es um den amerikanischen Bürgerkrieg, um Leid, um Stolz, Hass, Liebe und Leidenschaft.

Genauso leidenschaftlich wie die Südstaaten Amerikas und der phantastische Liebesfilm (der übrigens 10 Oscars bekam)  ist auch das dazu passende Eis: Dunkles Schokoladeneis und Himbeereis, verfeinert mit Himbeersauce und kleinen, feurig-roten Zuckerstückchen.

Einfach traumhaft!

2. Doktor Schiwago

Omar Sharif spielt den jungen russischen Arzt Doktor Schiwago, der zwar mit seiner Cousine verheiratet ist, sich aber unsterblich in die schöne Lara verliebt. In den Wirren der Russischen Revolution und des Bürgerkrieges finden die beiden zueinander, werden wieder auseinandergerissen, finden zueinander…

Ebenso eisig und  herb wie das Russland der damaligen Zeit ist auch die Eiskreation von Lagnese: Schneeweißes Eis mit Mascarpone und Zitroneneis, durchzogen von einer Vodka-Zitronen-Sauce und verfeinert mit kleinen Schoko-Schneeflocken.

Glamourös: Vintage Parfüm-Zerstäuber

Posted in In my Room, Shopping, Style on März 16, 2011 by miriam

Ach, was waren sie doch glamourös und elegant, die Diven der Goldenen Zwanziger. Geschmückt mit Federboa saßen sie an ihren Schminktischchen und benebelten sich anmutig mit den teuersten Parfüms aus den exklusivsten Flacons.

Heute allerdings gibt es Douglas, und es gibt Parfüms noch und nöcher – Am laufenden Fließband wird dieses ehemalige Luxusgut produziert. Klar, dass da oftmals auch die Flacons auf der Strecke bleiben. Natürlich legen viele Firmen noch wert auf eine exklusive Verpackung des Duftes, doch der Glamour der 20er Jahre bleibt oft aus.

Die Lösung: Das Lieblingsparfüm in einen Vintage-Zerstäuber umfüllen! Diesen hier zum Beispiel habe ich für gerade einemal zwei Euro bei eBay ergattert – die 20er Jahre können kommen!

American Diner: Burger back to the roots

Posted in Locations on März 16, 2011 by miriam

Was wären sie, die American Fifties ohne die Burger? Ohne die schnuckeligen, gemütlichen American-Diner-Restaurants mit roten Ledersitzen, verchromten Tischen und der Jukebox?

Was die Burger angeht, da setzt auch Fastfood-Gigant McDonalds auf Altbewährtes: Back to the roots heißt es da seit einiger Zeit, als vor etwa einem Jahr der 1955-Burger rauskam. Im Werbespot steht eine Frau mit Schürze in ihrer typischen 50er-Jahre-Küche und zaubert einen Burger nach echtem amerikanischem Hausfrauengeheimrezept. Der Fastfoodgigant suggeriert: Dieser Burger ist hausgemacht!

So wahnsinnig geheim kann das Rezept aber nicht sein, denn in liebevoller Handschrift wird auf der Seite von McDonalds sogar das Rezept für den 1955-Burger verraten:

Wem dieser hausgemachte Burger noch nicht hausgemacht genug ist, der kann sich übrigens jetzt auf der Internetseite des Restaurants mit dem Goldenen M einen eigenen Burger erstellen: Alle erdenklichen Zutaten kann man hier virtuell zu einem Burger verwurschteln – der Gewinnerburger wird dann sogar ins Sortiment aufgenommen.

Nur an einem muss McDonalds noch arbeiten: Statt der modernen, urban-eleganten Einrichtung ihrer Restaurants sollte die Fastfoodkette sich lieber einmal eine Scheibe beim Konkurrenten Burger King abschneiden. Denn die kommen mit den roten Ledersitzen und den verchromten Tischen dem Gefühl von American Diner wesentlich näher…

Sie war die Braunhaarige: Zum Tod von Jane Russell

Posted in People, Style with tags , , , on März 1, 2011 by miriam

In den 40er und 50er Jahren war Marylin Monroe DAS It-Girl schlechthin. Die blonde Schönheit galt als Sexikone für millionen Männer. Doch wenn eine ihr das Wasser reichen konnte, dann sie: Die braunhaarige Jane Russell. Nun ist sie im Alter von 89 Jahren gestorben – und hat eine erfüllte Karriere hinter sich:

Bekannt wurde sie als „Mädchen aus dem Heu“, als Pin-Up Girl für die amerikanischen Soldaten im zweiten Weltkrieg. Später spielte sie in Filmen, unter anderem an der Seite von Marylin Monroe (Mehr über ihr Leben ist sehr gut im Nachruf der Süddeutschen zusammengefasst).

Auch heute noch begeistern uns ihre Fotos – als Pin-up Girl und Stilikone der 40er und 50er Jahre:

Shopping-Tip: Limb Clothing

Posted in Dressabilly, Shopping with tags , , , , on Februar 24, 2011 by miriam

Für ein handgefertigtes Kleid zahlt man normalerweise Unsummen. Doch die britische Firma Limb Clothing bietet feinste Kleider und Corsagen im Rockabella- und Pinup-Stil, handgenäht, individuell – und das für gar nicht sooo viel Geld. Für etwas über 100 Euro bekommt man hier Mode aus den 50er und 60er Jahren, ganz persönlich angefertigt. Und das Tollste: Die Klamotten sind auch noch unglaublich schön. Reinschauen lohnt sich, und wenn auch nur, um sich Inspiration zu holen: limb-clothing.com

Eine kleine Auswahl der Kollektion zeige ich euch hier (der Clou ist übrigens, dass es für jeden Schnitt eine Auswahl an unterschiedlichen Stoffen gibt – so ist sicher für jeden etwas dabei!):

Der Prototyp: Summer dress ...

 

... und dann den Stoff auswählen!