Archive for the Dressabilly Category

Der Fächer: Handbetriebener Handtaschen-Ventilator

Posted in Dressabilly, Shopping on Juni 7, 2011 by miriam

Es ist heiß. Schwül. Der Schweiß rinnt einem über das Gesicht und den Rücken hinunter. Die Birne ist knallrot. Was wünscht man sich da mehr, als ein frisches Lüftchen zur Abkühlung? Einen Ventilator hat man nicht immer zur Hand – und naja, wirklich hübsch ist er auch nicht. Was aber in jede Handtasche passt, daher immer griffbereit ist und obendrein noch gut aussieht ist der gute alte Fächer. Ihn gibt es in allen Formen, Materialien und Farben: Ob aus Holz oder Plastik, mit Papier, Stoff oder Plüsch, in schlichtem schwarz oder grellem Pink – Für jede ist der richtige Fächer dabei. Sie sind nicht nur ein praktischer Windmacher, sondern auch ein stylishes Retro-Accessoire. Und das beste: Die Batterien können nie leer werden!

Übrigens: Man muss nicht erst auf Karneval warten oder nach China fliegen, um so ein Teil zu bekommen. Eine große Auswahl an Fächern gibt es nämlich (wo sonst) – bei Amazon.

Die ultimative Radio-Tasche

Posted in Dressabilly, Shopping on Mai 23, 2011 by miriam

Ich kam, sah und liebte: Als ich auf der Tattoo-Messe in Gunzenhausen diese Tasche sah, traf es mich wie der Blitz: Wow!

Retro-Radios sind ja schon an sich unendlich stylish. Aber dass man sie jetzt auch noch in Form einer Tasche mit sich herumtragen kann… genial 🙂 Kaufen: HIER

Zuschlagen: 50s Klamotten bei New Yorker!

Posted in Dressabilly, Shopping on Mai 9, 2011 by miriam

Die Modekette New Yorker ist ja eigentlich nicht gerade für Kleidung im Vintage-, Retro- und Rockabilly Stil bekannt. In diesem Sommer aber ist das anders: Das Unternehmen präsentiert mit der aktuellen Sommer-Kollektion wunderschöne Blusen, Röcke, Kleider und vieles mehr im Stil der 50er Jahre – alles hübsch verpackt in einer Foto-Kampagne, die das Herz jedes Retro-Lovers höher schlagen lässt. Weitere Informationen unter www.newyorker.de und dem Blog von New Yorker, www.whatstrend.com.

Bild: New Yorker

Bild: New Yorker

Shopping-Tip: Limb Clothing

Posted in Dressabilly, Shopping with tags , , , , on Februar 24, 2011 by miriam

Für ein handgefertigtes Kleid zahlt man normalerweise Unsummen. Doch die britische Firma Limb Clothing bietet feinste Kleider und Corsagen im Rockabella- und Pinup-Stil, handgenäht, individuell – und das für gar nicht sooo viel Geld. Für etwas über 100 Euro bekommt man hier Mode aus den 50er und 60er Jahren, ganz persönlich angefertigt. Und das Tollste: Die Klamotten sind auch noch unglaublich schön. Reinschauen lohnt sich, und wenn auch nur, um sich Inspiration zu holen: limb-clothing.com

Eine kleine Auswahl der Kollektion zeige ich euch hier (der Clou ist übrigens, dass es für jeden Schnitt eine Auswahl an unterschiedlichen Stoffen gibt – so ist sicher für jeden etwas dabei!):

Der Prototyp: Summer dress ...

 

... und dann den Stoff auswählen!

Swinging Sixties in München

Posted in Dressabilly, Style on Februar 21, 2011 by miriam

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lola Ramona – Diese Schuhe muss man lieben

Posted in Dressabilly with tags , , , , , , , on Februar 21, 2011 by miriam

Es ist wie ein Naturgesetz: Frauen lieben Schuhe. Es gibt aber Schuhe, die sind um ein Vielfaches liebenswerter als andere Schuhe – und dazu gehören die Treter von Lola Ramona. Das Motto der Schuhdesigner lautet Shoes with Attitude – und Name ist Programm. Die extravaganten, verpielten Schuhe sind nicht nur zum Laufen gedacht, sondern sie sind wahrer Fußschmuck. Vor allem für Retro-Lovers, Pin-up-Girls und Rockabellas sind einige Modelle dabei, die die Herzen höher schlagen lassen: Punkte und Schleifchen, wohin das Auge blickt.


Gut, zugegeben, die hübschen Schuhe sind nicht ganz billig – zwischen 100 und 200 Euro muss man für ein Paar schon hinblättern. Aber das sind sie wohl wert, oder?

Erstehen kann man die Lola Ramonas unter shop.lolaramona.com oder zalando.de.

PS: In dieser Saison gibt es übrignes auch super schöne Taschen – passend zu den Schuhen…

 

Kokonille: Liebevolles Taschen-Design aus München

Posted in Dressabilly, Shopping, Style with tags , , , , , on Januar 24, 2011 by miriam

Kerstin Schneider hat ihr Hobby zum Beruf gemacht: Sie hat in München ihr eigenes Label gegründet und näht Taschen, Taschen, Taschen. Ich habe die kreative Schöpferin der ausgeflippten Accessoires besucht und mit ihr über Kokonille gesprochen.

Die meisten Menschen haben in ihrem Wohnzimmer ein kuscheliges Sofa, Sessel, einen Fernseher und ein Bücherregal. Kerstin Schneider hat in ihrem Wohnzimmer zwar auch ein Sofa und einen Fernseher, den größten Teil des Raumes nehmen jedoch zahlreiche Regale ein, die über und über vollgestopft sind mit Stoffen in allen Formen und Farben.

Punkte, Blumen, Karos, Wellen, Herzchen,… es gibt kein Muster, das in der Stoffsammlung nicht vorhanden ist, und das Kerstin Schneider nicht zu Kokonille-Taschen verarbeitet. „Ich mag vor allem alte Stoffe, Originale aus den 50er bis 70er Jahren“, erzählt die Schneiderin. „Ich krieg die Stoffe mittlerweile von allen möglichen Leuten zugeschickt, oder ich werde auf Flohmärkten fündig.“

Neben den Taschen entstehen in dem Wohnzimmer-Atellier in Giesing auch noch Kosmetiktäschchen, Schlüsselbänder, Schlafbrillen, Taschentuchetuis und Handytaschen. Seit 2009 näht Kerstin Schneider hauptberuflich für ihr Label Kokonille, und die Nachfrage nach den verspielten Accessoires wächst ständig. Die Fans des Labels sind aber bunt gemischt: „Vom kleinen Mädchen bis zur 60-jährigen Dame sind alle von Kokonille begeistert, die einen Hang zum Verspielten haben“, freut sich die Designerin.

Dabei ist Kerstin Schneider eigentlich gar kein Schneider, zumindest hat sie nie eine professionelle Ausbildung dazu gemacht. Allein die Liebe zu ihrem Hobby brachte sie zu ihrem eigenen Label: Schon als Kind wusste sie, dass Nähen ihre große Leidenschaft ist und sie einmal davon leben wollte. Die Ideen kamen dann irgendwann von ganz alleine: „Ich habe nie danach gesucht“, erklärt die begeisterte Designerin. „Aber man muss einfach immer am Ball bleiben, und wenn man dann seine eigene Linie gefunden hat, dann kommt alles von alleine“.

So sehr ihr das Entwerfen und Nähen auch Spaß macht, so anstrengend ist aber auch die Arbeit als selbstständige Designerin. „Vor allem vor Weihnachten hatte ich richtig viel Stress“, erzählt sie. „Und zum Nähen kommen ja noch Dinge wie Versand, die Internetseite pflegen, Werbung machen und so weiter.“ Ihr heimlicher Held ist dabei ihre Nähmaschine, die ihr schon seit vielen Jahren die Treue hält. „Sie arbeitet immer tapfer weiter und bewältigt alle Aufgaben!“

Wer also auf ausgefallene, individuelle Taschen steht oder jemanden ein schönes Geschenk machen will, sollte unbedingt mal bei Kokonille vorbeischauen. Die Teile schauen nämlich nicht nur retro aus, sondern sind auch noch retro – die originalen Stoffe aus vergagenen Jahrzehnten gibt es sonst heute nirgendwo mehr zu kaufen. Und nun zum Schluss noch ein kleiner Einblick in die aktuelle Kollektion (und mein persönlicher Favorit ist kommt auch noch vorher):

Mein persönliches Highlight: Diese Tasche ist der Hammer!

Mein persönliches Highlight: Diese Tasche ist der Hammer!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schmecken nicht nur süß, sondern schauen auch süß aus: Der Cupcakes-Trend

Posted in Dressabilly, In my Room, Shopping with tags on Januar 17, 2011 by miriam

Wenn es ein Gebäck gibt, das man mit den 50er Jahren verbindet, dann sind es die süßen, bunten kleinen amerikanischen Cupcakes.

In den letzten Monaten sind die kleinen Törtchen salonfähig geworden und erobern seitdem unseren Lifestyle. Einer der Vorreiter war wohl McDonald’s mit der Einführung ihrer Cupcakes-Kolektion bei McCafè:

Bilder: McDonalds / http://www.mcdonalds.de

Aber wie es sich für eine typische Hausfrau aus den 50er gehört, stellt man sich besser selbst in die Küche und zaubert die kleinen Tassenkuchen. Daher gibt es von der Firma Ruf neuerdings die passenden Backmischungen, damit die selbstgemachten Törtchen auch gelingen:

 

Dass Cupcakes gut schmecken, wissen wir ja – und dass sie gut aussehen, wissen wir auch. Und das entdeckt nun auch die Modeindustrie: Törtchen mit Sahnehäubchen und Kirschen erscheinen mehr und mehr auf T-Shirts, Kleidern und Co. Ohrringe, Taschen und andere Accessoires werden in Cupcake-Form erschaffen, so wie dieses Täschchen von H&M:

 

Fazit: Die Cupcakes erobern die (Mode)Welt – Zumindest die Welt derjenigen, die süß veranlagt sind. Für alle anderen werden die Cupcakes wohl eher zu endlosem Kitsch herabgewürdigt 😉

Vintage Shoppen auf dem Nachtflohmarkt

Posted in Dressabilly, Locations, Shopping with tags , , , , , , , on Januar 17, 2011 by miriam

Wer kein Frühaufsteher ist und keine Lust hat, auf der Jagd nach tollen Vintage-Teilen früh aufzustehen, der ist hier genau richtig: Der Nachtflohmarkt Nachtkonsum fängt nämlich erst zwischen 17 und 18 Uhr an, man kann also gemütlich aussschlafen, bevor man auf Schnäppchenjagd geht. Zwar kostet das Ganze drei Euro Eintritt, dafür ist man aber gegen schlechtes Wetter gefeit weil man ein Dach über dem Kopf hat, und kann beim Bummeln auch noch Live-Musik hören. Für mich persönlich war der Besuch am vergangenen Samstag lohnenswert: Ich habe eine tolle Vintage-Tasche für fünf Euro und witzige Buttons für zusammen 1,50 Euro ergattert.

Termine und Informationen zum Nachtkonsum findet ihr übrigens unter www.nachtkonsum.com.

Überraschend: Rockabilly Kleider von Hell Bunny – Bei Amazon

Posted in Dressabilly, Shopping on Dezember 21, 2010 by miriam

Fragt mich nicht, wie ich darauf gestoßen bin – ich glaube, es war auf der Suche nach neuen Zombie-Romanen. Jedenfalls empfahl mir Amazon plötzlich ein Kleid. Mir war zu dem Zeitpunkt sehr wohl bewusst, dass es bei dem Onlineshop-Giganten inzwischen auch andere Artikel als Bücher und DVDs gibt. Aber dass man sich bei Amazon neuerdings einkleiden kann (und das auch noch ziemlich gut!!) überraschte mich dann doch.

Hell Bunny heißt die Marke, dir mir empfohlen wurde – klingt zunächst einmal nach Gothic oder so, und ist es teilweise auch. Aber es gibt auch wirklich hübsche Kleider für Rockabellas – und das zu einem super Preis, zwischen 40 und 70 Euro kosten die hübschen Teile. Über die Qualität kann ich aber leider noch nichts sagen, da ich noch keines bestellt hab.. aber nach Weihnachten werde ich das gewiss tun, und dann folgt der ausführliche Bericht.

Hier jetzt aber eine Auswahl der schönsten Klamotten: